,,,wie mohn im gerstenfeld


auch dann

ich habe mich so oft
in deinen schoß gelegt,
dass deine wärme mir
vertraute wohnung ist.

und grußlos bin ich nie gegangen.

ich habe mich in dein gesicht vertieft,
es für mich laut besungen,
dass es mir ferne welten schenkte,
wie mohn im gerstenfeld.

und ohne lächeln mich nie abgewandt.

ich habe dir auch zugehört,
wenn du gesprochen hast.
du gabst mir die geborgenheit
mit jedem anvertrauten satz.

auch wenn es nicht so schien.


am ende