lache mein mädchen

lache mein mädchen,
lache laut.
du hast dir mit mir
zuviel zugetraut.
ich war nie der hund,
der schwanzwedelnd freude bezeugte
und der sich winselnd
deinem willen beugte.

lache mein mädchen,
lache über mich.
der bittere hohn
trifft doch nur dich.
ich habe mich still
deiner garstigen herrschaft entzogen
und um den besitz an mir
beharrlich betrogen.

weine keine träne,
weine nicht.
die trauer verhärmt
dein schönes gesicht.
du wusstest doch immer,
ich bin auch mit halsband für dich ohne wert
und nur mein fell hat dir
den blick verklärt.

weine keine träne,
weine nicht um mich.
glaub mir mein kind,
dass ist besser für.
du magst ohnehin
den geschmack deiner salzlosen tränen
und ihre wässerigkeit nicht
zwischen den zähnen.

bleibe mein mädchen,
bleibe wie du bist.
dein huldvolles lächeln
wird sicher vermisst.
du warst schon immer
so grenzenlos gnädig zu deinen vasallen
und voller verständnis
für dich vor allem.

bleibe mein kind,
bleibe nur so.
du bist doch nur dann rückhaltlos froh.
du wolltest die liebe
an demütiger unterwürfigkeit messen
und hast dabei zu lieben vergessen.

lache mein mädchen,
lache tränen,
mich kannst du unter
den trauernden wähnen.