erinnerst du dich noch,
wie meine lippen deinen zeh umchlossen
und meine zähne neue glieder gruben ?
was davon hat sich
in deinem denken festgesetzt ?

bei mir ?

bei mir ist es der schmerz,
der dich befallen haben muß,
als du den schuh
über meine küsse zogst.
erst jetzt bemerke ich,
dass es nicht mein zeh war.
aber es ist auch nicht dein schmerz.



hast du noch bilder,
die unsere abendsonne aufgehen lassen,
noch glühender, als tannennadeln flammen ?
was siehst du, wenn du sie betrachtest
nach all den jahren ?

ich ?

ich rieche ihren duft,
den sie ins zimmer stellten
noch als die kerze längst erlosch
und vor der sonne hingen wolken.
jetzt aber fällt mir auf,
dass meine hände brannten.
aber auch das ist nicht dein schmerz.