immer ist etwas schon beendet,
ein jahr, ein tag, eine liebe,
wenn man es in gedanken wendet,
auch wenn du wünscht, dass es ewig bliebe.

ist der gedanke selbst gedacht
und abgewägt und fortgesetzt,
hat er sich zur vergangenheit gemacht
und sich, wie dich an gnadenlosigkeit verletzt.

waidwund nimmt er sich die zeit,
alle blutungen zu stillen
und hält sich betäubt auf abruf bereit,
den er bestimmt, auch gegen deinen willen

er gönnt dir nicht, ihm zu entkommen
und lässt sich nicht verdrängen.
unaufgefordert hat er dich eingenommen
und deine zukunft niederträchtig eingeengt.

schlag ihn mit seinen scharfen waffen,
stell dich und sei kampfbereit.
verbinde alle wunden, die noch klaffen
den köpfen hydras gleich, wächst neuerlich vergangenheit.