du hattest mir erzählt,
dass furcht vor dem alter
und dem was folgt,
dir eigentlich fremd sind.

dein leben hast du gelebt
und alles, was sich bot genossen.
eigentlich.

der fleck auf deiner stirn
sei noch ein hauch
vom kuss der weisheit.

er stamme nicht von den fingern,
die deinem grübeln,
knapp über der nasenwurzel,
die furchen zog.

uneigentlich unruhst du in dir
und alles kehrt sich ins gegenteil.
eigentlich.